Weltweit nehmen Probleme der Raumnutzung, Schäden nach extremen Naturereignissen und Konflikte zwischen unterschiedlichen Raumnutzern zu, besonders betroffen sind dabei die Entwicklungsländer.

Die Regionalwissenschaft analysiert diese Phänomene auf der mittleren räumlichen Ebene mit einem interdisziplinären, integrativen und interkulturellen Forschungsansatz. Die Leitidee ist eine Verbindung von Natur-, Sozial-, Ingenieur- und Planungswissenschaften, ein enger Verbund in Forschung und Lehre und eine Nutzung der Chancen eines interkulturellen Lernens.

Das Institut für Regionalwissenschaft (IfR) des KIT entwickelt mit seinem interdisziplinären Team Konzepte für eine Stadt- und Regionalplanung, die diesen Herausforderungen gerecht werden.

Wir bieten drei internationale Masterprogramme zur Regionalwissenschaft und Raumplanung an, deren Schwerpunkte die Analyse der besonderen Probleme der Entwicklungs- und Schwellenländer und darauf aufbauende Planungskonzepte sind.

Internationales Masterprogramm: 4 Semester in Deutschland, Feldforschung im Ausland, Unterrichtssprache Deutsch, Vollzeitstipendien verfügbar

Deutsch-chilenisches Double-Degree Masterprogramm: 2 Semester in Deutschland, 2 Semester in Chile, Feldforschung in Lateinamerika, Unterrichtssprachen Deutsch und Spanisch

Deutsch-argentinisches Double-Degree Masterprogramm: 2 Semester in Deutschland, 2 Semester in Argentinien, Feldforschung in Lateinamerika, Unterrichtssprachen Deutsch und Spanisch, Vollzeitstipendien plus Reisekosten verfügbar